Geschichte des DWWF

Von Anfang an...

 

Das Diakonische Werk Waldeck-Frankenberg existiert in seiner jetzigen Form seit 1995 und ist ein Zusammenschluß der Diakonischen Werke aus den bisherigen Kirchenkreisen der Eder (Bad Wildungen), Frankenberg, des Eisenbergs (Korbach) und der Twiste (Bad Arolsen). Der älteste Dienst, die Suchtberatung nahm seine Arbeit bereits 1979 auf.

Der Ursprung des Diakonischen Werks geht auf eine halbe Stelle in der Suchtberatung zurück, die 1979 mit der Unterstützung des Landkreises eingerichtet wurde. Im Jahr 2018 arbeiten beim Diakonischen Werk 24 Fachkräfte in einer großen Bandbreite an sozialen Beratungsangeboten.

Das Diakonische Werk ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und finanziert sich aus verschiedenen Mitteln:

- Zuweisungen von den Kirchenkreisen, die für diese Arbeit Mittel aus der Landeskirche erhalten

- Zuweisungen des Landkreises für bestimmte Aufgaben

- Fachleistungsvergütungen durch den Landeswohlfahrtsverband für bestimmte Aufgaben

- Spenden

- Kollekten

- Zuweisungen von Bußgeldern

Durch die Gemeinnützigkeit können wir Spendenquittungen ausstellen.

 

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg ist das Einsatzgebiet des Diakonischen Werkes, wobei sich die Grenzen mit Zuständigkeitsbereichen anderer Diakonischer Werke zum Teil überschneiden.Der Landkreis liegt südwestlich von Kassel und besitzt eine Ausdehnung von ca. 100 km in Nord-Süd-, sowie ca. 60 km in Ost-West-Richtung. Er ist der flächengrößte Landkreis Hessens mit ca. 156.000 Einwohnern. Verwaltungssitz ist Korbach, drei weitere Mittelzentren sind Bad Arolsen im Norden, Bad Wildungen im Osten und Frankenberg im Süden. Die Region ist überwiegend geprägt von Tourismus und besitzt einige Produktionsstätten und Firmen von überregionaler Bedeutung.

 

Mit dem zentralen Edersee und dem Waldecker Upland (Willingen als ein Austragungsort des Weltcupspringen) ist der Landkreis das ganze Jahr über auch Anziehungspunkt für Urlauber und Sportler.

Jahr für Jahr

1979 

Halbe Stelle in der Suchtberatung

 

1986

Erweiterung der Suchtberatung
durch mehr Personal und Einrichtung
einer Drogenberatungsstelle

 

1986

Sozialpädagogische Familienhilfe
(5 Fachkräfte)

 

1990

Einrichtung einer Fachstelle für Suchtprävention

 

1993

Gründung der Kreisdiakoniestellen
in Frankenberg/Bad Wildungen
und Korbach/Arolsen

 

1995

Gründung des
Diakonischen Werks
in seiner heutigen Form

 

1998

Vertragsende Sozialpäd. Familienhilfe

 

2006

Zusammenlegung der Dienste
in die Geschäftsstelle in Korbach

 

2007

Betreutes Wohnen für Abhängige
(anfangs 6 Plätze - heute 34 Plätze)

 

2014

Das Diakonische Werk beschäftigt inzwischen 25 haupt- und nebenberufliche Mitarbeitende an 4 Standorten im Landkreis Waldeck-Frankenberg

 

2016

Umzug in neue Räume in Korbach

 

 

(Diese Auflistung gibt nur einzelne Stationen wieder und wird bei Bedarf nach und nach ergänzt)